World Conference on Religion and Peace
Weltkonferenz der Religionen für den Frieden
Nürnberger Forum
2010
Überblick
Peace Education Standing Commission c/o Prof. (em.) Dr. Johannes Lähnemann, Lehrstuhl Evangelische Religionspädagogik der Universität Erlangen-Nürnberg
Regensburger Str. 160
D-90478 Nürnberg

Lähnemann, Johannes: Interreligious Textbook Resarch and Development: A Proposal for Standards

The importance of textbook research – even in the age of audio-visual media – lies in the fact that school textbooks pass on fundamental knowledge to the younger generation: selected, methodologically prepared texts (historical and religious sources, stimulus texts, material for commiting to memory), key themes, pictures, suggestions. In a situation of limited specialist training for teachers, textbooks often “teach the teachers” and play a substantial role in lesson planning.

Interreligious textbook research is of particular relevance in the face of the sweeping generalizations, prejudice andstereotypes regarding other religions and cultures (“Islam is like this” – “The West is like that”) that were, and still are, to be found in school textbooks.They are not infrequently reinforced by the media and can easily be misused for political ends. In the tension between a “Clash of Civilisations” and the“Dialogue among Civilisations” that is needed, school textbooks have an important task.[1] In this respect, we look at cultures not as fixed entities. Differentiations andchanges in the different beliefs and in different regions are to be taken seriously.



[1] Cf. K. Hock/J. Lähnemann: Schulbuchforschung interreligiös – auf dem Weg zu besserem gegenseitigen Verstehen. In: J. Lähnemann (Ed.): Bewahrung – Entwicklung – Versöhnung. Religiöse Erziehung in globaler Verantwortung. Referate und Ergebnisse des Nürnberger Forums 2003. Hamburg 2005. = Pädagogische Beiträge zur Kulturbegegnung Bd. 23, S. 380-398, 394.

Beitrag auf Englisch herunterladen (pdf)



Lombard, Christo: A Curriular and Text Book Writing Processes in South Africa and Namibia - A Response to the Proposal for Standards in Interreligious Textbook Development

Christo Lombard zeigt auf, welche Relevanz die Standards für interreligiöse Schulbuchforschung und –entwicklung im Kontext von Südafrika und Namibia haben: Hier hat es nach dem Ende der Apartheid einen vollkommenen Paradigmenwechsel gegeben: fort von einer uniformen, vermeintlich christlichen, aber letztlich national-ideologisch-sektiererischen Betrachtungsweise der Religionen hin zu einer die Vielfalt der Religionen, Weltsichten und Kulturen berücksichtigenden Erziehung.                       

Freilich sieht Lombard die Anliegen fundierten religiösen und interreligiösen Lernens viel eher im namibischen Konzept des Faches Religious and Moral Education/RME realisiert, in dem zusammenhängendes und aufbauendes Lernen praktiziert wird,  als in dem Fach Life Orientation in Südafrika, in dem den Religionen nur stückweise und wenig integriert in das Gesamtkonzept erscheinen.                                                                                                                                                          Er weist auch besonders auf wichtige Kontextaufgaben neuer Schulbuchentwicklung hin: dass sich nicht nur Schulbuchautorinnen und –autoren ernsthaft damit befassen, sondern dass es darüber hinaus  Studieneinheiten und Übungsmöglichkeiten für Lehrkräfte im Umgang mit den Schulbüchern gibt -  und dass auch die Eltern und die Öffentlichkeit angemessen informiert werden.

Beitrag auf Englisch herunterladen (pdf)